Button: Ohrum im Notfall
Button: Ohrum und Umgebung
Button: Ohrum aktuell
Button: Ohrums Geschichte
Button: Vereine, Verbände, Parteien und andere Organisationen in Ohrum
Button: Ohrumer Kirche
Button: Frauenhilfe in Ohrum
Button: Seniorenkreis in Ohrum
Button: Feuerwehr in Ohrum
Button: FC Ohrum
Button: Förderverein Dorfgemeinschaft Ohrum
Button: Kindergarten
Button: Kinder- und Jugendtreff in Ohrum
Button: Andere Gruppen usw.
Button: Ohrumer Handel, Handwerk und Gewerbe, Anzeigenmarkt
Button: Grußadressen usw.
Button: zur Startseite von www.ohrum.de
Button: Impressum, Webmaster, ...

Geschichte des FC Ohrum

Logo Ohrum
Die bewegende Geschichte des FC Ohrum von 1930 e. V.
 
Die Vorläufer
Eigentlich begannen die sportlichen Aktivitäten in Ohrum mit einer Anweisung zum Turnunterricht am 19. Mai 1869 durch das Konsistorium, das damals noch für die Schule zuständig war. Leibesübungen, besonders im Freien, sollten die körperliche und geistige Entwicklung der Schüler fördern. Dazu brauchte man einen "Turn- und Spielplatz" und der "sehr beschränkte Schulhof" musste aus Ermangelung eines besseren Platzes zunächst dafür genutzt werden. Doch um 1920/25 wurde am südlichen Dorfende, hinter der Freiflut, ein passender Platz zum Ohrumer Sportplatz bestimmt. Hierher zogen bei gutem Wetter die Schulklassen "mit Singen", um auf dem Platz in frischer Luft ihre Leibesübungen zu veranstalten. Auch die Erwachsenen entdeckten ihren Sportplatz sehr schnell als einen Ort der Begegnung und des Wettkampfes. Dank der technischen Entwicklung und geregelter Arbeitszeiten verfügten sie über mehr Freizeit. Das Angebot, auf dem Sportplatz Handball zu spielen, erfreute sich schon vor 1928 großen Zuspruchs.
 
Gründerjahre 1930 bis 1939
Am 13. August 1930 wurde der "Fußballclub Ohrum" von 25 jungen Leuten in der Gastwirtschaft Bothe (Zum grünen Jäger) gegründet. Da der Sportplatz vorhanden war, konnte der Spielbetrieb sofort aufgenommen werden. Damals, wie heute noch, waren die Vereinsfarben Blau-Weiß. Zum Gründungsvorsitzenden wurde August Ahlburg und als sein Stellvertreter George Lemmermann, sen.(Schorsche) gewählt. Als erstes beschloss die Versammlung Tore und Bälle anzuschaffen. Zudem legte man den Monatsbeitrag für Erwachsene auf 0,50 und für Jugendliche auf 0,30 Reichsmark fest. Als Eintrittsgeld wurde1,-- Mark verlangt. Der sportliche Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Bereits im ersten Jahr wurde die Mannschaft Meister in der Gau-C-Klasse.
Der Aufstieg war perfekt. Eine zweite Herrenmannschaft entstand. Eine Knabenmannschaft schuf berechtigte Hoffnungen. In dieser Zeit lenkte zum Großteil "Unser Schorsche" mit Geschick und Verstand die Mannschaften aus Ohrum. Mit guter Laune, Frohsinn und Witz hat er die Ohrumer stets unterhalten. Und am schönsten wurde es, wenn er "italienisch" sang.
Dann kamen die Kriegsjahre (1939-1945), die dem Vereinsleben ein vorläufiges Aus brachten. Kein Fußball, dafür harte Kriegs- und Entbehrungsjahre!
 
Aufbaujahre 1945 bis 1959
Aufatmen nach dem Krieg! 38 Ohrumer gründeten den FC Ohrum mit Wirkung zum 1. September 1945 neu. Eine Damenhandballmannschaft unter der Spartenleitung von M. Ahl und eine Turnsparte mit dem Spartenleiter E. Habekost kamen hinzu. Erster Vorsitzender, wie konnte es anders sein, war wieder George Lemmermann. Auch andere Männer der ersten Stunde, wie Walter Tönnies waren wieder mit dabei.
Das erste Damenhandballspiel fand am 22.09.1946 und zwar zwischen Ohrum und Bornum statt. Das Tor für die Ohrumer zum 1:2 warf Ursula Ahlburg.
1947 wurde erstmals in Ohrum Tischtennis mit 14 Personen gespielt. Zu dieser von Spartenleiter Emmerich geführten Gruppe zählten u.a. die noch heute bekannten Sportsfreunde Bothe, Steinemann und Rubrecht. Zudem entstand eine Turnriege unter der Leitung von Ferdinand Strutz. Die erste Frau im Vorstandsbeirat wurde am 12. Januar 1947 Ursel Claasen. Auch die Fußballjugend unter dem Sportsfreund Lukawski wurde wieder aktiviert, die Spieler werden1949 mit über 100 Toren Meister.
Ende 1949 hatte der Verein bereits an die 60 Mitglieder. Bis Ende 1951 lösten sich die Sparten Turnen, Tischtennis und Damenhandball wieder auf. Was blieb, waren die Fußballer. So war Ohrum schon bald wieder" die gefürchtete spiel- und kampfstarke Mannschaft" und konnte zum25 jährigen Bestehen im Jahre1955 ihren errungenen Platz in der A-Klasse nach dem Aufstieg 1954/55 präsentieren.
Bis Ende des Jahres 1956 stieg die Mitgliederzahl auf 99. Die gute Jugendarbeit von Ferdinand Strutz brachte die Staffelmeisterschaft1957/58. leider endete die erfolgreiche Jugendarbeit Ende 1959 mit der Einstellung des Jugendspielbetriebs.
Am 1. November 1959 tritt eine neue Vereinssatzung in Kraft. Die Originalfassung dieser Satzung gehört noch heute zu den Archivunterlagen des Vereins. Am 25.04.1960 wurde der FC Ohrum in das Vereinsregister als e. V. eingetragen.
 
Bezirksklasse ole; Bezirksklasse ade von 1960 bis 1977
Im Jahre 1961 übergab der langjährige Vorsitzende George Lemmerman das Amt an Dieter Hagen und wurde anschließend zum Ehrenmitglied ernannt. Aufgrund der schlechten Platzverhältnisse wurde in Jahren 1961/62 der Sportplatz grundlegend instand gesetzt. Die Mitgliederzahl betrug Ende 1961 95 Personen. Die Wiederaufnahme des Jugendspielbetriebes dank des neuen Jugendleiters Max Meßner und die erstmalige Anschaffung eines Rasenmähers und einer Abgrenzungsmaschine kennzeichnen das Jahr1962.
Im Jahr 1967 konnte der Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Bezirksklasse als Kreisligameister gefeiert werden. Darüber hinaus wurden sie Pokalsieger und erhielt zusätzlich den Fairnesspreis. Der Verein verzeichnete auf Grund des sportlichen Erfolges einen Mitgliederzuwachs auf 110 Personen.
In einer Generalversammlung vom 30. April 1967 wurde eine Beitragserhöhung ab dem 01.07.1967 auf 2,-- DM pro Monat beschlossen. Das so genannte "Riete-Stadion" (Urzustand des Unterstandes) verdankt der FC Ohrum dem Sportsfreund Sebastian Heinze, der diesen im Jahre 1968 zusammen mit weiteren Sportsfreunden gebaut hat. Im selben Jahr erfolgte die erstmalige Bildung einer Jugendspielgemeinschaft mit den Sportsfreunden aus Kissenbrück unter dem Jugendleiter Klaus Riedei. Im Jahr 1969 wird die erste Fluchtlichtanlage in Betrieb genommen und der Weg zum Sportplatz mit der Unterstützung der Gemeinde Ohrum ausgebaut.